Energie & Balance

Führung ist kein Sprint sondern eher ein Marathon. Impulse für Sie, wie Sie dauerhaft fit und ausgeglichen bleiben. Denn wer selbst “aus dem Häuschen” ist oder abgekämpft wirkt, kann anderen nur schwer positive Energie und Orientierung geben.

06/01/17 Energie & Balance #

#29 #Führung #Frage: Mit guten Vorsätzen ins neue Jahr? Ein Tip vom Profi!

Nach einer Pause bin ich zurück mit weiteren, spannenden Führungsfragen. Der Jahresetat ist auch eine gute Gelegenheit zu reflektieren und sich neu zu justieren, bevor einen der tägliche Wahnsinn wieder einholt. Dieses ständige Justieren von kleinen Stellschrauben an sich selber führt nicht nur bei Spitzensportlern sondern auch bei Führungskräften zur Verbesserung der Leistung.

Ein Profi, der sich seit vielen Jahren mit dem Thema beschäftigt ist Scott Pektin, einer der Gründer von  Tignum. Tignum unterstützt Führungskräfte, Teams und Firmen bei der Verbesserung der Leistungsfähigkeit. Gemeinsam mit Partner Jogi Rippel werden Erkenntnisse des Leistungssports in die Führungsetagen übertragen. In ihrem Blog Tignum // Thoughts werden zweiwöchentlich Tipps vermittelt.

Ich möchte Ihnen den Tip vom 23. Dezember nicht vorenthalten. “ARE YOU SWIMMING” lautet die Frage. Die ist abgeleitet vom Titel ihres Buchs “Sink, Float or Swim”, welcher sich auf den individuellen Energie Level bezieht. Denn nur wenn man sich selbst mental und körperlich top fit fühlt, kann man Spitzenleistung dauerhaft erzielen, so die These der Autoren. Und dies gelingt mit der parallelen Investition in die vier Felder: Ernährung, Bewegung, Erholung und Mindset. Soviel zur Theorie. Aber Schwimmen lernt man nicht durch Bücherlesen und fitter wird man dabei schon gar nicht.

Daher kann eine Stunde konkretes Reflektieren Ihr Jahr noch erfolgreicher machen.Falls Sie Lust dazu haben, hier der Link zu einigen klugen Fragen, um aus dem letzten Jahr zu lernen und sich im neuen Jahr zu verbessern.

PS.: Alle Thoughts sind hintereinander dargestellt. Es kann also sein, dass Sie nicht direkt den Beitrag “ARE YOU SWIMMING” sehen”. Dann einfach nach unten scrollen, bis der Beitrag erscheint.

Ich wünsche Ihnen ein energiegeladenes und erfolgreiches 2017!

 

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
0 likes no responses
27/02/16 Energie & Balance

#020 #Führung #Frage: Wie Sie Ihre #Resilienz durch #Selbstorganisation verbessern?

In der Führungsfrage #002 habe ich den Begriff der Resilienz bereits erläutert. Eine wichtige Fähigkeit von Führungskräften in der V.U.C.A.-Welt.

Hinfallen und schnell wieder Aufstehen

Wie können Sie die Fähigkeit, nach Rückschlägen schnell wieder aufzustehen und diese positive Energie beizubehalten, selbst weiterentwickeln? Bei der Suche nach Antworten auf diese Frage bin ich auf das Video von Prof. Brian Walker vom Stockholm Resilience Center aufmerksam geworden.

Eine Analogie zur Medizin

und auf den ersten Blick ohne Bezug zu Führung. Aber brilliant, wie er die Essenz herausarbeitet. Es geht um Resilienz von Systemen (Menschen wie auch Ökosysteme wie Städte, Wälder und Organisationen). Daher kann man den Bezug schon herstellen.

Seine beiden Botschaften, wenn es darum geht, die Resilienz von Systemen und damit sich selbst zu verbessern:

  1. Die Grenzen austesten (d.h. Veränderungen als Chance zu sehen und auch persönliche Risiken eingehen, um sich weiterzuentwickeln)
  2. Feedback analysieren und verstehen (d.h. Rückmeldungen des Systems selbst einholen (erfordert auch Mut, da es ja nicht immer angenehm sein muss), richtig einzuordnen und seine Handlungen klugerweise daran auszurichten)

Und das wiederum sind zwei Botschaften, die auch eine interessante Inspiration für jede Führungskraft sein können.

 

 

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
0 likes no responses
04/09/15 Energie & Balance

006 #Führung #Frage: Warum bewusstes #Atmen hilft, das #Wesentliche vom Unwesentlichen zu unterscheiden?

Heute möchte ich Ihnen ein Thema vorstellen, welches immer größere Bedeutung erlangt. Wenn es aussen hektisch ist, sollte man innen stabil sein. Und atmen kann helfen, diese Stabilität zu gewinnen. Mehr noch, meint Hinnerk Polenski. Man sieht klarer und kann das Wesentliche vom Unwesentlichen besser unterscheiden. Es ist keine neue Erkenntnis, schon die Mönche in verschiedenen Kulturen hatten das erkannt und verschiedene Meditationsformen ausgeprägt. Mit der Führungsfrage #006 will ich den Blick auf dieses essentielle Thema für Führungskräfte lenken, denn..

Über die wichtigste Quelle unserer Lebensenergie machen wir uns kaum Gedanken!

Atmen passiert ja quasi automatisch. Eben nicht. Denn der Atem spiegelt wieder, wie es in uns selbst aussieht. Bei tiefer Atmung erfahren wir Raum und Freiheit. Eine flache Atmung hingegen signalisiert Aufgeregtheit und damit auch Unsicherheit. Bei Stress wird der Atem sofort flacher und das wirkt sich zum Beispiel aufs Sprechen aus. Denn der Atem ist die Verbindung zwischen unserem Bewusstsein und unserem Körper.

Warum sind Atemübungen so essentiell?

Das Gute daran: Durch ruhiges Atmen signalisieren Sie Ihrem Gehirn: „Alles ok“. Daher sind Atemübungen so wichtig für die innere Ruhe und Gelassenheit. Dies ist nicht neu, die Zen-Mönche in Japan und China praktizieren dies schon seit Jahrhunderten. Auch in der Management-Lehre hält diese Erkenntnis erst seit ein paar Jahren Einzug. Der Zen-Meister Hinnerk Polenski zum Beispiel, lehrt Führungskräfte seinen von ihm entwickelten Weg des Zen. Seine These: „Zen ist der Weg zum Wesentlichen und damit eine Unterstützung für Führungskräfte, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu unterscheiden!“ Und das ist sicher eine der Kernherausforderungen in einer volatilen Welt.

Die Atmung ist dabei ein zentraler Schlüssel. Für Konzentration auf das Wesentliche, aber auch für Lebensenergie und für Lebensbalance. Gibt Sie doch die Möglichkeit sich täglich neu innerlich zu zentrieren und die Gedanken zu klären. Deswegen gilt, je klarer ihr Inneres ist, desto klarer wirken Sie nach Außen! Sie führen aus Ihrer inneren Stärke heraus und aus nichts anderem!

 

Wie können Sie diese innere Stärke erreichen? Hinnerk Polenski empfiehlt jeden Tag mit einer 25 Minuten dauernden Atemübung zu beginnen. Ist man gestresst, mit sich unzufrieden oder hat man das Gefühl, aus dem Gleichgewicht zu sein, empfiehlt er 45 Minuten.

Die tägliche Atemübung morgens, ist wie das Löschen einer Festplatte. Man trennt sich vom angesammelten „Müll“ des Vortages und kann sich neu fokussieren und zentrieren. Gerade in stressigen Zeiten ein unheimlich wirksames Mittel. Probieren Sie es aus! Als eine erste Anleitung dient das folgende Youtube Video.

Wundern Sie sich nicht über das Setting. Ich finde das ziemlich cool.

Continue reading

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
0 likes no responses
20/08/15 Energie & Balance

003 #Führung #Frage: Kennen Sie den Begriff der #Resilienz ?

Ein weiteres “in-Wort” welches derzeit auch Hochkonjunktur in den diversen Führungskräfteseminaren hat, ist “Resilienz”. Daher möche ich heute erläutern was Resilienz bedeutet und ob man Resilienz selbst bei sich ausbilden kann?

Ist Resilienz angeboren oder kann man sie erlernen?

Neueste Forschungen konnten nachweisen, dass die früh-kindliche Entwicklung eine wesentliche Rolle dabei spielt, Resilienz zur Bewältigung schwieriger Lebenssituationen zu entwickeln. Die ersten drei Lebensjahre sind hierbei sehr prägend. Das Grundpotential für Resilienz ist also individuell gegeben. Trotzdem kann jeder auf seinem/ihrem individuellen Potential aufbauen und die eigenen Resilienzfähigkeit ausbauen. Durch eine positive Grundhaltung. Und die kann man erlernen. Im Video erläutert Prof. Dr. Jutta heller die 7 Schlüssel zur Resilienz.

 

 

Das Wort Resilienz hat nach der Wirtschaftskrise 2008/2009 auch im Kontext der Unternehmensführung und Persönlichkeitsentwicklung einen bemerkenswerten Bekanntheitsgrad erreicht. Wir wissen ja alle, im Laufe eines Berufslebens wird es immer Situationen finden, auf die man nicht vorbereitet ist. Und man kann nicht immer gewinnen sondern wird evtl. auch mal „auf das falsche Pferd setzen“ und Niederlagen einstecken.

Nach (vermeintlichen) Niederlagen schnell zurückkommen

Dann kommt es doch darauf an, sich schnell und unvoreingenommen darauf einzustellen. Möglichst schneller als die Anderen. Nach Niederlagen schnell wieder aufzustehen, die Dinge als Herausforderung sehen und nicht als Gefahr oder Belastung, das zeichnet die mentale Stärke von erfolgreichen Führungskräften aus. Eine Fähigkeit, die insbesondere in turbulenten Zeiten sehr nützlich ist.

Wie ist Resilienz definiert? Continue reading

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
0 likes no responses